Gott ist in der muslimischen Welt am Werk!

Trotz Verfolgung wenden sich ehemalige Muslime Jesus Christus zu

 Dr. Paul Murdoch

Im Laufe der Jahrhunderte hat es leider allzu oft an Christen gefehlt, die sich bemüht hätten, die frohe Botschaft von Jesus Christus in die islamische Welt zu bringen. Eine aktuellen Statistik besagt, dass zwar ein Fünftel der Weltbevölkerung Muslime sind, aber nur 4 % aller christlichen Missionare weltweit unter ihnen arbeiteten. Natürlich gab es Lichtgestalten wie Ramon Lull und Franz von Assisi, und in der Neuzeit Samuel Zwemer und Tausende weniger bekannter Diener Christi, die Muslimen auf der ganzen Welt dienen, aber sie wurden vor allem durch das Konzept getröstet, dass sie „pflanzten und wässerten“ – keine Ernte war zu sehen.

Als David Garrison 2014 sein Buch „Ein Wind im Haus des Islam“ (David Garrison, A Wind in the House of Islam: How God Is Drawing Muslims Around the World to Faith in Jesus Christ Monument, CO: Wigtake Resources, 2014) fertigstellte, hatte er die Anfänge dessen dokumentiert, was eine riesige Bewegung in der muslimischen Welt werden sollte.

Es ist gut, dass er damals sein Buch veröffentlicht hat, denn er hätte nie mithalten können, wenn er weiter darüber berichtet hätte, was Gott seither durch seinen Heiligen Geist unter den Muslimen getan hat und heute noch tut! In der Zwischenzeit gibt es Gruppen von getauften Christen in jedem Land der Welt mit muslimischer Mehrheit. Communio Messianica, das Netzwerk, das zwischen all diesen neuen Gläubigen in Christus mit muslimischem Hintergrund einen Verbund aufbaut, kennt mehr als 1 Million MBBs (muslimische Gläubige) weltweit. Die Gruppen von MBBs wachsen so schnell, dass es schon 2 Millionen sein können. Unzufriedenheit und sogar Abscheu darüber, wie sich der Islam in den letzten Jahren in so radikalen Formen wie Islamischer Staat und anderen salafistischen und dschihadistischen Bewegungen ausgedrückt hat, der enorme Druck, den diese Bewegungen auf die muslimische Gemeinschaft ausüben, und die Möglichkeiten das befreiende Evangelium Jesu Christi durch die modernen Medien zu erfahren haben zu Dammbrüchen in der muslimischen Welt geführt. Der Druck hatte sich so lange aufgebaut, jetzt brechen die Dämme und die Muslime wenden sich in Fluten von Konvertiten Christus zu.

Wir glauben, dass es jetzt an der Zeit ist, anzuerkennen, was Gott gerade in der muslimischen Welt tut, und zwar mit einem internationalen Gebetstag für Gläubige mit muslimischem Hintergrund.

  • Zuallererst müssen wir Gott dafür danken, dass er so viele Menschen aus der Finsternis in das Licht des Evangeliums Jesu Christi gebracht hat.
  • Zweitens müssen wir Gott für seine Barmherzigkeit und Größe preisen, weil er seinen Geist in unserer Zeit so ausgießt.
  • Dann müssen wir unsere neuen Brüder und Schwestern mit muslimischem Hintergrund im Gebet bedenken. Viele von ihnen sind einem starken Druck und auch Verfolgung durch ihre Familien, sozialen Kontakte und die Gesellschaft im Allgemeinen ausgesetzt. Viele werden vom Staat kriminalisiert und leiden unter der Hand des Gesetzes.

Vielen Dank, dass Sie sich uns am MBB Global Prayer Day am 18. November anschließen!

Gott segne Sie!

Dr. Paul Murdoch 

Vorsitzender IIRF-D
Akademischer Dekan, CM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.