Zum Erdbeben in der Südtürkei und Nordsyrien

ⒸAl Hayat Ministries – used by permission

Aktualisiert am 23.2.2023

Update vom 22.02.2023

Der Leiter von CM in der Türkei berichtet

Pervin und ich haben kürzlich die Region Maraş besucht. Zuerst besuchten wir Pazarcık, das 45 Minuten von Maraş entfernt ist. Wie Sie wissen, ist Pazarcık zu einem der am stärksten betroffenen Erdbebengebiete erklärt worden. Wie schlimm es ist, sieht man, wenn man die Stadt betritt. Viele Gebäude wurden zerstört oder sind unbrauchbar. Die Trümmer werden immer noch beseitigt. Einige Zelte sind in der Gegend aufgestellt worden. Die Brüder und Schwestern, die dienen, müssen rein und raus gehen, sie können nicht bleiben. Es scheint, dass es keine Möglichkeit gibt, kontinuierlich vor Ort Hilfe zu leisten, und die Menschen müssen in die Stadt hinein- und wieder hinausfahren, um Hilfe zu leisten.

Nach Pazarcik gingen wir nach Maraş. Es gibt fast keine intakten Gebäude mehr, vor allem im und um das Zentrum. Es werden Trümmer beseitigt. Die Menschen versuchen, ihr Hab und Gut aus den Gebäuden zu retten. Auf den Straßen sind viele Fahrzeuge mit Haushaltsgegenständen unterwegs. Die Menschen gehen in die Nachbarprovinzen oder -regionen. Das wird den Brüdern und Schwestern die Möglichkeit geben, den Erdbebenopfern mehr zu dienen, besonders in Orten wie Adana und Mersin. Sie sind in Not und leiden. Es liegt in unserer Verantwortung, sie zu erreichen und ihnen zu helfen.

In Maraş wird unter der Koordination von Bruder Muammer aus unserer Kirche in Kayseri versucht, ein Team zu gründen. Aber die Kirche hatte Schwierigkeiten zu helfen, weil ausländische Missionare Probleme mit der Regierung hatten, worüber sogar in der Presse geschrieben wurde. Das zeigt uns, wie wichtig es für Außenstehende ist, mit der örtlichen Kirche zusammenzuarbeiten. Der Sohn unseres Bruders Muammer, Isa, und eine Gruppe von deutschen Geschwistern nutzen jede gebotene Gelegenheit zu helfen. Sie leisten Dienste wie das Verteilen von Hilfsgütern und das Aufstellen von Zelten. Nicht nur in der Provinz Maraş, sondern auch in den benachbarten Städten und Dörfern. Möge der Herr sie segnen.

Es besteht ein großer Bedarf an Dienstleistungen in der Region Maraş. Da ein großer Teil der Stadt noch steht, sind die Menschen in der Lage, ihre Bedürfnisse zu befriedigen. Langfristig besteht jedoch, vor allem in den Städten und Dörfern, ein Bedarf an kontinuierlichem Dienst, an Besuchen und Einsätzen. Wenn wir in dieser Eigenschaft dienen, werden die Bedürfnisse der Menschen vor Ort befriedigt und die Liebe Christi gezeigt. Es besteht sicherlich ein Bedarf an einem langfristigen Dienst. Ein solcher Dienst kann niemals allein geleistet werden. Es ist eine Last, die nur von uns allen gemeinsam getragen werden kann.

Möge der Herr uns Einigkeit und Liebe schenken, Brüder und Schwestern.

Pervin und ich sind auf dem Rückweg nach Istanbul. So der Herr will, möchten wir eine Weile in Istanbul bleiben. Wir denken darüber nach, vielleicht eine ähnliche Reise zu unternehmen. Es ist sehr wichtig, die Brüder und Schwestern zu besuchen und zu ermutigen. Bitte beten Sie für uns, dass der Herr uns Türen öffnet.

Es ist sicher, liebe Brüder und Schwestern, dass Gott große Pläne für unser Land hat. Wir können die Zeichen sehen. Es scheint unausweichlich, dass es in naher Zukunft ein Erwachen in unserem Land geben wird. Lasst uns unsere Herzen vorbereiten. Lasst uns in Fasten und Gebet vor den Herrn treten und uns ihm nähern. Wir möchten Sie ermutigen, zusammenzukommen, gemeinsam Gottesdienst zu feiern und lange Gebetszeiten zu halten. Die Erweckung muss zuerst in uns, den gläubigen Brüdern und Schwestern, in den Gemeinden stattfinden. Das Feuer hier wird andere anziehen und wachsen.

Möge der Herr Sie alle segnen.

UPDATE VOM SONNTAG

Marhuba, liebe Brüder und Schwestern.

Während die meisten von uns jeden Sonntag mit den Brüdern und Schwestern in unserer Kirche in unserer warmen und gemütlichen Umgebung Gottesdienst feiern, haben wir noch nie einen Sonntag wie diesen erlebt. Wir beten, dass wir das nie wieder erleben müssen und dass es auch niemand anderes tut.

Nachdem wir die letzte Nacht in Urfa verbracht hatten, erreichten wir am Morgen Adıyaman. In den sozialen Medien wurde Adıyaman als Acıyaman bezeichnet. (Ein Ort des Schmerzes). Als wir dort ankamen, wurde uns klar, warum. 70 % von Adıyaman sind zerstört oder unbrauchbar. Es ist ein grauenhafter Anblick. Häuser und Gebäude sehen aus, als würden sie einstürzen, wenn man sie anbläst. Straßen und Alleen sind wegen eingestürzter Gebäude gesperrt. Arbeiter, Baumaschinen und Lastwagen sind mit der Beseitigung der Trümmer beschäftigt. Dies wird sicherlich Monate dauern. Sie müssen fast die ganze Stadt räumen.

Als erstes besuchten wir die Brüder aus den Kurtuluş-Gemeinden, die sich an einer Straßenseite niedergelassen und begonnen hatten, den Erdbebenopfern in der Nachbarschaft zu dienen. Unsere Brüder begannen mit dem Wunsch, den Menschen zu helfen, die leiden und weit davon entfernt sind, Hilfe zu bekommen. Nach und nach haben sie Fortschritte gemacht, und jetzt lagern sie die eingehenden Hilfsgüter und versorgen die Menschen mit zwei Mahlzeiten pro Tag mit all ihrer Kraft. Sie gehen auf die Bedürfnisse der Menschen ein, die zu ihnen kommen. Sie haben gute Beziehungen zu den Menschen in der Nachbarschaft aufgebaut, und die Gegend ist zu einem Ort der Gemeinschaft geworden. Sie brauchen unsere Gebete und unsere humanitäre Hilfe. Bitte beten Sie für unsere Brüder Kublai, Said, Mehmet und Izabella.

Dann trafen wir uns mit Brüdern und Schwestern aus Yalova und Mardin. Sie stellen Zelte für die Erdbebenopfer her. Sie geben sie an Menschen ab, die sie brauchen, und bringen sie an die Türen von kranken Familien oder Familien mit kleinen Kindern und stellen sie für diese besonders schwer getroffenen Personen und Familien auf. Als wir sie trafen, hatten sie gerade Zelte vor den Häusern von drei Familien aufgestellt, die auf der Straße leben. Unsere Brüder und Schwestern dienen hier mit Freude, weit weg von ihren Familien, aber gleichzeitig auch mit dem Stolz, dem Herrn zu dienen. Möge der Herr sie sehr segnen. Bitte beten Sie für Ali, Eser, Pastor Ender und alle anderen Brüder und Schwestern, die mit ihnen dienen.

Schließlich besuchten wir eine andere Gruppe von Brüdern, die in Besni dient. Ihnen wurde die Verantwortung für die Essensausgabe in einem Krankenhaus übertragen. Dort dienen sie den Patienten, Pflegern und Angestellten mit Essen und Getränken. Gerade als wir den Essensbereich betraten, kamen zwei Personen mit Tee in der Hand heraus. Sie sagten zueinander: „Sie dienen uns sehr gut“.

Die Brüder haben sich bereits die Wertschätzung aller Anwesenden erworben. Wir hörten uns eine Sprachnachricht des Chefarztes des Krankenhauses an. „Sie sind sauber, respektvoll, geräuschlos und dienen auf eine sehr gute Weise. Möge Gott mit euch zufrieden sein“, sagte der Chefarzt zu unseren Brüdern.

Gepriesen sei Gott. Gott setzt unsere Brüder als Salz und Licht ein. Beten wir für unsere Brüder dort, Murat, Kemal, Sacit, Yücel, Yaşar, İsmail und Tayfun, Hakan, Ceren, Emre, Volkan, Akın und all die anderen, die ich nicht nennen kann.

Die Zeit vom 6. Februar bis heute hat mir gezeigt, dass wir einen langen Marathon vor uns haben, liebe Brüder und Schwestern. Ein Marathon des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe. Es ist auch ein Marathon wie ein Staffellauf. Wenn wir jetzt den Brüdern und Schwestern helfen, die sich abmühen, allein zu laufen, und wenn wir ihnen die Fahne abnehmen und sie zur nächsten Person tragen, werden wir als Kirche in der Türkei einen großen Sieg erringen. Wir müssen dieses Rennen mit Gebet zu Ende bringen, mit unserer finanziellen und moralischen Unterstützung und wenn möglich, indem wir uns schnell bewegen und gehen und das tun, was sie seit 5-10 Tagen tun. Andernfalls werden wir viele müde, erschöpfte und entmutigte Brüder und Schwestern in unseren Kirchen haben und eine Kirche, die die Gelegenheit verpasst hat, Salz und Licht zu sein. Wenn wir geeint bleiben, werden wir siegen. Lassen Sie uns in diesem langen Staffellauf an der Reihe sein und unser Rennen laufen.

Morgen werden wir nach Maraş gehen.

Dann wollen wir nach Kayseri fahren.

Bitte beten Sie auch für uns.

Der Leiter der Communio Messianica in der Türkei schreibt heute (18. Februar) über die dortige Krise:

Marhuba liebe Brüder und Schwestern,

gestern waren wir wieder in Hatay. Diesmal hatten wir die Gelegenheit, den von den Brüdern Ayaz* und Emre* geleiteten Dienst zu sehen.

Bruder Ayaz von den Izmir Işık (Licht)-Kirchen leitet zusammen mit Brüdern und Schwestern aus anderen Licht-Kirchen und anderen Kirchen einen wunderbaren Dienst. Sie geben täglich drei Mahlzeiten an Hunderte von Menschen aus, und zwar in einer einfachen Küche am Rande einer Hauptstraße, gegenüber einer Gebäuderuine, die am Rande eines ganzen Stadtviertels steht und völlig verfallen ist. Sie arbeiten mit viel Herz und Engagement und sorgen dafür, dass alles gut gemacht wird und reibungslos abläuft! Die verschiedenen lokalen Behörden, die in der Gegend patrouillieren, wie z. B. die Polizei und das Sicherheitspersonal, und die Öffentlichkeit bilden lange Schlangen, nur um zu essen. Wir hören erstaunliche Zeugnisse von allen. Als wir die Menschen trafen und ihnen zuhörten, wurde uns klar, dass die Menschen nicht nur zum Essen kommen. Sie kommen auch, weil sie Gottes Gegenwart spüren – den Duft von Christus, den sie aber nicht benennen können – dieser Duft ist da, dank unserer Brüder und Schwestern. „Hier ist etwas anders. Wir essen nicht an anderen Orten. Wir kommen wegen dieser Atmosphäre hierher.“ Gott benutzt unsere Brüder und Schwestern als Salz und Licht in dieser äußerst schwierigen Zeit, genau wie das Wort sagt. Gelobt sei Gott!

Bitte beten Sie für Bruder Ayaz und für unsere Brüder und Schwestern, die dort gemeinsam Dienst tun. Dieser Dienst kann noch mehrere Wochen andauern. Dafür brauchen wir Brüder und Schwestern, die mit ihnen dienen, die diese Last und diesen Dienst tragen, indem sie ihre Herzen und Hände in diese Arbeit stecken. Wir raten Ihnen, dorthin zu gehen und die Arme der Brüder dort zu heben.

Die First Hope Association (ilk Umut) ist eine lokale Wohltätigkeitsorganisation, der unser Bruder Emre dient. Sie arbeiten mit außerordentlicher Mühe und Anstrengung. Sie arbeiten und dienen mit einem großen Team nicht nur in Hatay, sondern auch in anderen Orten wie Gaziantep. Und Gott sei gelobt, die Dienste ihrer Vereinigung werden immer größer. In den ersten Tagen nach dem Erdbeben beteiligten sie sich aktiv an Such- und Rettungsaktionen und retteten Dutzende von Menschen unter den Trümmern der Wohnungen, die in der gesamten Erdbebenregion eingestürzt waren. Jetzt leisten sie vielfältige Hilfe, von der Deckung des Bedarfs an Nahrungsmitteln bis hin zur Bereitstellung von Kleidung.

Leider ist ein großes Krankenhaus in Hatay unbrauchbar. Viele Patienten und Mitarbeiter des Gesundheitswesens haben ihr Leben in dem Krankenhaus verloren. In der Folge wurde der große Garten des Krankenhauses in zwei verschiedene „Zeltkrankenhäuser“ umgewandelt, die mit Hilfe von Samaritan’s Purse, einer kirchlichen Organisation aus dem Ausland, eingerichtet wurden, und sie brachten verschiedene Mediziner aus Bağcılar, Istanbul, mit. Sie erbringen alle Leistungen, von einfachen Gesundheitsproblemen bis hin zu Operationen. Mit ihrer Unterstützung in diesem chaotischen Umfeld sorgt die Organisation First Hope für die grundlegendsten Bedürfnisse von Tausenden von Menschen, Mitarbeitern, Patienten und ihren Angehörigen: Toiletten, Duschen, Wäsche und Lebensmittel wie Brot und Kaffee.

Dutzende unserer Brüder und Schwestern leisten dort selbstlosen Dienst. Lasst uns auch unserem Bruder Emre, First Hope und all den freiwilligen Brüdern und Schwestern, die mit ihnen zusammen dienen, für diesen wunderbaren Dienst danken, liebe Brüder und Schwestern. Möge der Herr ihnen Kraft und Ausdauer geben und sie weiterhin gebrauchen.

Auch dort werden Helfer und Freiwillige gebraucht. Bitte meldet euch, wenn ihr dabei sein wollt und Teil ihres Dienstes sein wollt.

Gestern Abend haben wir unsere Brüder Abdullah* und Eren* wieder besucht. Wir betraten aufgeregt ihr Haus, in dem sie jahrelang gearbeitet hatten und das sie als Dienstleistungszentrum nutzten, das aber nicht mehr als sicheres Gebäude gilt. Wir tranken gemeinsam Tee und unterhielten uns unter anderem über ihre Erdbebenerfahrungen. Dann kehrten wir am Abend nach Iskenderun zurück. Wir trafen uns wieder mit unserem Bruder Kerem* und den Brüdern, mit denen wir über den Tag gesprochen hatten. Wir sahen das Gleiche bei unseren Brüdern Abdullah und Eren, Bruder Kerem und seinem Team, den Brüdern Ayaz und Emre und all unseren lieben Brüdern und Schwestern, die mit ihnen dienen: Liebe und Mitgefühl, Eifer und Ausdauer, Glaube und Hoffnung von Christus. Ohne zu essen, zu trinken, zu schlafen, zu duschen oder auch nur auf die Toilette zu gehen, dienen sie mit Liebe denen, die leiden, und leiden, als ob sie dem Herrn dienen würden. Sie essen nicht, sondern ernähren andere, bekleiden sich nicht, sondern geben, was sie haben, um die Leidenden zu trösten. Sie verdienen wirklich den göttlichen Lohn, die Krone. Und all dies tun sie in gewissem Sinne stellvertretend für die ganze Kirche. Was sie tun, verherrlicht den Herrn, aber es dient auch dazu, die Kirche zu ehren. Gepriesen sei Gott. Wir danken dem Herrn für sie. Möge der Herr sie segnen!

Wir hoffen, so Gott will, am Samstag nach Adiyaman zu fahren und die Brüder und Schwestern dort zu sehen. Bitte beten Sie auch für uns.

Möge der Herr euch segnen, liebe und wertvolle Brüder und Schwestern.

Der Leiter der Communio Messianica in der Türkei schreibt heute (17. Februar) über die dortige Krise:

Marhuba Brüder und Schwestern

Nach Iskenderun fuhren wir nach Antakya, der einstigen antiken Stadt, die als Antiochia bekannt ist. Es ist unmöglich, angemessene Worte zu finden, um die Situation in Antakya zu beschreiben. Die schrecklichen Dinge, die wir in Antakya gesehen haben, kann man nur in Filmen sehen. Von dem Moment an, als wir das Schild „Hatay 20 km“ auf der Straße sahen, ist fast jedes Gebäude entweder zerstört oder unbrauchbar. Der Anblick, wenn man die Stadt betritt, ist wirklich erschreckend.

Unsere Brüder und Schwestern wie Isa* sind mit unglaublicher Hingabe im Einsatz. Ihre Kirchen sind zerstört, ihre Häuser schwer beschädigt, sie sind auf sich allein gestellt, aber voller Liebe und Mitgefühl dienen sie den Erdbebenopfern, den Soldaten, Polizisten und Such- und Rettungskräften im Dienst sowie Tagesausflüglern wie uns. Möge der Herr sie segnen!

Adam*, unser Bruder aus Diyarbakir, ist ebenfalls in Hatay. Er leitet von dort aus den Koordinationsdienst.

Es gibt nicht mehr viele Menschen dort. Als wir nach dem Grund fragten, sagte man uns, dass die Menschen entweder durch die Erdbeben getötet wurden oder in andere Städte gegangen sind. Es gibt immer noch keinen Strom, kein Wasser und kein Internet. Es wird an der Reparatur und Wiederherstellung gearbeitet.

Das Wichtigste ist im Moment die Unterbringung. Die Menschen übernachten immer noch in Fahrzeugen und Zelten, wenn es welche gibt. Sie verbringen die Zeit in kleinen Gruppen auf den Straßen mit Plastikstühlen, die um das Feuer in der Mitte versammelt sind. Selbst die Befriedigung grundlegender Bedürfnisse wie Toiletten und Duschen ist ein Luxus. Die Menschen versuchen, ihre Hände und Töpfe mit gekauftem Wasser zu waschen. Alle 500 Meter oder 1 Kilometer gibt es eine Verpflegungsstation. Die Menschen wechseln sich ab, um sich einen Anteil zu sichern.

Es wird sehr lange dauern, bis dieser Ort physisch reorganisiert ist. Vielleicht 2-3 oder sogar 5 Jahre. Aber es wird Generationen dauern, bis sich die Menschen an die „neue Normalität“ gewöhnt haben. Viele Menschen haben ihr Leben verloren. Vielleicht wird niemand jemals die genaue Zahl der Menschen kennen, die Schmerzen haben, die ihre Familien und Angehörigen verloren haben. Es scheint, dass jeder bei Null anfangen wird. Das gilt auch für die Kirche.

Die Kirche in der Türkei hat sowohl kurz- als auch langfristig eine Menge Arbeit zu leisten: Zuallererst brauchen wir Gebet, Gebet, Gebet. Die Menschen brauchen einen Schub für ihre Moral, Ermutigung, Mut, geistliche Kraft zum Weitermachen, den Heiligen Geist. Das muss von Gott kommen. Lasst uns Tag und Nacht dafür beten, liebe Brüder und Schwestern.

Zweitens: die Liebe der Kirche. Wir müssen lieben, während wir beten. Wir müssen Nähe, Fürsorge, Zärtlichkeit, Mitgefühl, Barmherzigkeit zeigen als Brüder und Schwestern, als Partner, als Menschen. Wir müssen die Menschen unterstützen und ihnen beistehen, ihre Bedürfnisse physisch und geistig stillen.

Und zwar nicht nur für die Glaubensfamilie, sondern für alle, die von dieser Krise betroffen sind.

Gott ist wirklich groß. Das Wort Gottes ist voll von Beispielen von Menschen, die fast zugrunde gegangen und dann wieder auferstanden sind. Gott wird in dieser Region das Gleiche tun, was er im Laufe der Geschichte getan hat.

Gestern hatten wir auch die Gelegenheit, nach Altinozu zu fahren und Sadiq* und die anderen Brüder dort zu treffen. Ihre Situation ist Gott sei Dank viel besser. Wir hatten den Eindruck, dass sie schneller und leichter zu einem „normalen“ Leben zurückkehren werden.

Für heute werden wir mit Gottes Gnade in der Region bleiben und andere Brüder besuchen. So Gott will, werden wir Sie morgen über die Situation informieren können.

Friede sei mit euch.

  • Namen aus Sicherheitsgründen geändert

Hier ist ein Video von unserem Partner Al Hayat Medien aus aktuellem Anlass. Die Bilder sprechen für sich.

Die schrecklichen Bilder aus den Medien haben wir alle vor Augen. Das Zentrum des Bebens der Stärke 7.7 lag in der Provinz Kahramanmaras, es sind aber wohl insgesamt 10 Provinzen in einem großen Umkreis von den schlimmen Schäden betroffen. Die Zahl der Todesopfer ist (Stand 17.2.2023) weit über 42.000, steigt aber noch ständig. Die türkischen Medien sprechen von über 100.000 Verschütteten. Auch im Nachbarland Syrien starben viele Menschen. Die Pflegenden gehen davon aus, dass viele Verletzten nicht überleben werden.

Während Erdbeben in der östlichen Mittelmeerregion häufig vorkommen, und schon länger mit einem heftigen Beben in der Marmara-Region (Istanbul) gerechnet wird, war dieses Erdbeben das stärkste und tödlichste in der Türkei seit dem Erdbeben in Istanbul 1999, bei dem 17 500 Menschen ums Leben kamen, und traf diese schon durch den 11 Jahre andauernden Krieg betroffene Region besonders hart. Ein Nachbeben der gleichen Magnitude richtete Verwüstung an.

Die Auswirkungen der Erdbeben waren in der gesamten Südtürkei zu spüren; das Epizentrum lag nahe der Stadt Gaziantep. Auch in den syrischen Regionen Idlib und Aleppo stürzten massenhaft Gebäude ein. 


In der türkischen Provinz Hatay, die zu den am stärksten betroffenen Gebieten gehört, liegt die Stadt Antakya (Antiochien am Orontes), aus der die Kirche im 1. Jahrhundert sich ausbreitete, unter anderem durch die Aussendung von Paulus und Barnabas. Die Provinz ist nach wie vor eine der religiös vielfältigsten Provinzen der Türkei und beherbergt heute eine große Zahl alter christlicher Kirchen. In der Südtürkei und Nordsyrien, der Wiege der christlichen Kirche, lebt nach Jahren des Völkermords, der Konflikte und der Verfolgung nur noch eine kleine Minderheit verfolgter Christen. In diesem Gebiet leben auch zahlreiche Konvertiten, die sich wegen ihres Glaubenswechsels nicht offiziell registrieren können als Flüchtlinge, die deswegen keine Hilfe oder Unterstützung über offizielle Kanäle bekommen.

Wir stehen in ständigem Kontakt mit unseren Leuten vor Ort, wo Kommunikation möglich ist, und haben erfreulicherweise auch schon von manchen Glaubensgeschwistern aus der Region gehört, dass es ihnen den Umständen entsprechend gut geht. Aber viele Christen und auch Kirchengebäude sind betroffen.  Stündlich gehen weitere Schreckensmeldungen bei uns ein. Heute wurde berichteet:

  • Die Häuser von zwei Pastoren wurden zerstört.
  • Ein Pastor und seine Frau wurden unter den Trümmern begraben.
  • Eine 16-jährige Tochter eines führenden Bruders wurde getötet, als ein Block auf sie fiel.

Wir schickten 2 betroffenen Pastoren Mittel für ihren eigenen Bedarf – sie fuhren mit dem Auto ein paar Stunden weit, um Lebensmittel zu kaufen und sie an die Bedürftigen unter den Betroffenen zu verteilen. 

Unsere Konvertitengemeinden dort haben mehr als 1000 Kinder. Für einen Teil davon konnten wir eine Weihnachtsfreude machen mit festen Schuhen, warmer Winterkleidung und einem Spielzeug. Nun brauchen diese Familien wieder unsere Hilfe.

Bitte betet für die Menschen in dieser Region der Türkei, um schnelle Hilfe für die Menschen unter den Trümmern und auch für die, die jetzt in der Kälte draußen sind. Betet außerdem darum, dass die Menschen dort und auch wir selbst Gottes Reden in Katastrophen wie dieser verstehen und darauf antworten. 

Wenn sie für diese betroffenen, bereits unter Bedrängnis leidenden Geschwister spenden möchten, geben wir das gerne über CM weiter. 

Konto: IIRF-D Evangelische Bank Kassel IBAN · DE11520604100005015871 BIC GENODEF1EK1 

Zweck: Erdbebenhilfe CM

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

WVI 2024

(Weltweiter Verfolgungsindex von OpenDoors)

 17. Januar 2024 

Eskalation der Gewalt gegen Christen erreicht neuen Höhepunkt 

Open Doors veröffentlicht den Weltverfolgungsindex 2024 

 (KELKHEIM) – Das christliche Hilfswerk Open Doors hat am 17. Januar 2024 den neuen Weltverfolgungsindex veröffentlicht. In der Negativ-Rangliste finden sich die 50 Länder, in denen Christen aufgrund ihres Glaubens der stärksten Verfolgung weltweit ausgesetzt sind. Kirchen werden zerstört oder geschlossen, Gottesdienste und mehrheitlich christliche Dörfer überfallen, Christen ermordet und Zehntausende vertrieben. Die Verfolger sind zumeist islamistische, hinduistische, buddhistische oder kommunistische Regime und Gruppierungen sowie Autokraten und kriminelle Banden. Aber auch Clans und Familien verfolgen ihre Angehörigen, wenn sie zum christlichen Glauben konvertieren. 

Markus Rode, der Leiter von Open Doors Deutschland, sagt: „Wir schreiben das Jahr 2024 nach Christi Geburt und müssen eine schier entfesselte Gewalt gegen Christen erleben. Ist Religionsfreiheit nur noch ein Lippenbekenntnis?“ Laut Rode werden Zehntausende vertrieben, geschlagen, verschwinden in Arbeitslagern und dunklen Kerkern, weil sie den Worten von Jesus Christus in der Bibel glauben, der sagt: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.“ 

Angesichts der deutlichen Eskalation von Gewalt und Verfolgung in den letzten Jahren appelliert Rode an Politiker und Medien: „Bitte üben Sie ihr Mandat aus und setzen Sie sich auch für die Religionsfreiheit von Millionen verfolgter Christen ein!“ 

Weltverfolgungsindex 2024: Dokumentierte Gewalt in Zahlen 

Die zehn Länder mit der stärksten Christenverfolgung sind Nordkorea, gefolgt von Somalia, Libyen, Eritrea, Jemen, Nigeria, Pakistan, Sudan, Iran und Afghanistan. Die bevölkerungsreichsten Länder der Welt, Indien und China, belegen die Ränge 11 und 19. Berichtszeitraum des Weltverfolgungsindex 2024 ist der 1.10.2022 – 30.09.2023. 

▪ 4.998 Christen weltweit wurden wegen Ausübung ihres Glaubens getötet. Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher liegen, doch zahlreiche Konflikte erschweren die Dokumentation. 

▪ Von physischer Gewalt oder Todesdrohungen waren 42.849 Christen betroffen (2023: 29.411). 

▪ Angriffe auf Häuser von Christen nahmen gegenüber 2023 um 371 Prozent zu: von 4.547 auf 21.431. 

▪ 278.716 Christen wurden aus ihren Häusern vertrieben oder mussten abtauchen, mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr mit 124.310. 

▪ 365 Millionen Christen weltweit sind wegen ihres Glaubens mindestens in hohem Maße Verfolgung und Diskriminierung ausgesetzt. 

Christen und Kirchen in Subsahara-Afrika am stärksten von Gewalt betroffen 

Die meisten Morde an Christen geschahen wie in den Vorjahren in Ländern südlich der Sahara. Allein in Nigeria (# 6) wurden mindestens 4.118 Christen aufgrund ihres Glaubens getötet. In Äthiopien (# 32) stieg die Zahl der Angriffe auf Kirchen, kirchliche Einrichtungen und Schulen von 22 im Vorjahr auf 284. In Burkina Faso (# 20) und der Zentralafrikanischen Republik (# 28) wurden jeweils weit mehr als 1.000 Geschäfte von Christen gebrandschatzt, geplündert oder beschlagnahmt, eine Steigerung um das Zehnfache gegenüber dem Vorjahr. Weiteren afrikanischen Ländern auf dem Weltverfolgungsindex droht eine ähnliche Entwicklung. 

Islamistische Gruppen nutzen instabile politische Verhältnisse in der Region. Sie und autokratische Regime nehmen Christen gezielt ins Visier. Der doppelte Druck führte zur Vertreibung aus ihren Dörfern und ganzen Regionen. Davon waren in den letzten Jahren rund 16,2 Millionen Christen südlich der Sahara betroffen. 

Auslöschung des kirchlichen Lebens: China schließt Tausende weitere Kirchen 

In China (# 19) ließ das Regime von Xi Jinping mittels alter und neuer Maßnahmen mehrere Tausend Kirchen schließen oder zerstören. In Pakistan (# 7) und Indien (# 11) sind es dagegen aufgewiegelte Volksmengen, die Kirchen attackieren. Im indischen Bundesstaat Manipur wurden im Mai 2023 laut Angaben des Erzbischofs von Imphal bei Ausbrüchen von Gewalt gegen Christen in nur 36 Stunden 249 Kirchen zerstört, insgesamt etwa 400. Mehr als 100 Christen wurden dabei ermordet, Zehntausende vertrieben. Die UN zeigte sich in einer Erklärung entsetzt über die Gewalt, insbesondere gegen christliche Mädchen und Frauen. In Indien wurden mindestens 160 Christen wegen ihres Glaubens von Hindunationalisten ermordet, gegenüber 17 im Vorjahr. Weltweit nahmen die Angriffe auf Kirchen und ihre Einrichtungen stark zu, von 2.110 auf 14.766. 

In Nicaragua (# 30) und Kuba (# 22) stehen kommunistische Diktaturen der Kirche zunehmend feindlich gegenüber. Die Regierung von Präsident Ortega ließ in Nicaragua Kirchen, Radiostationen sowie Universitäten schließen, Priester und Nonnen des Landes verweisen. Bischof Rolando Álvarez – wie etlichen anderen – wurde die Staatsbürgerschaft entzogen. Er wurde wegen Landesverrats zu 26 Jahren Gefängnis verurteilt. 

Open Doors setzt sich in über 70 Ländern durch Hilfsprojekte für verfolgte Christen ein und untersucht jedes Jahr das Ausmaß an Gewalt, staatlicher Unterdrückung sowie gesellschaftlicher und behördlicher Feindseligkeit gegenüber Christen in rund 100 Ländern. Die Daten dafür liefern betroffene kirchliche Netzwerke, regionale Menschenrechtsanwälte, Analysten sowie Experten von Open Doors International. Die Einhaltung der Methodik des Weltverfolgungsindex wird durch das Internationale Institut für Religionsfreiheit geprüft und zertifiziert. Alle Informationen zum Weltverfolgungsindex 2024 finden Sie unter www.opendoors.de. 

Für Fotos und Interviews wenden Sie sich bitte an unser Pressebüro. 

*** 

Open Doors Deutschland e. V. 

Pressebüro Postfach 11 42 65761 Kelkheim T 06195 6767-180 

E pressebuero@opendoors.de 

I www.opendoors.de 

Hier ist der Link zum Pressekit mit den WVI-Materialien (Weltkarte, Rangliste, Länderprofile, Methodik, Bilder, Videoclips, Pressemeldung, Hintergrundtext „Schwerpunkte der Entwicklung“, etc.)

https://odbox.de/index.php/s/YnqCHKgq9RReLSr

Und hier ein Link zur Hauptseite Weltweiter Verfolgungsindex

Sudan:

Konvertiten leiden besonders unter den kriegerischen Auseinandersetzungen

IIRF-D/CM/Tübingen/02.05.23 – Communio Messianica veröffentlicht hier den Aufruf einer ihrer Gemeinden im Konfliktgebiet des Sudan, der „Light of Christ Bible Church“. Da die Konvertiten vom Islam von der Gesellschaft ausgeschlossen werden, finden sie kaum Hilfe in der großen Not.

Für uns Konvertiten vom Islam im Sudan hat das, was jetzt im Sudan passiert, bereits vor langer Zeit begonnen. Aber es ist in diesem Jahr so schlimm geworden, dass es die Not die Hauptstadt des Sudan erreicht hat. Das wiederum hat zu Binnenvertriebenen und Flüchtlingen in den Nachbarländern Südsudan, Äthiopien, Tschad und Ägypten geführt hat. Wir beten und hoffen, dass dieser Krieg aufhört und Frieden in unserem geliebten Land einkehrt.  Der lange Bürgerkrieg hat fast jeden Sudanesen traumatisiert. Geliebte Menschen sind verloren gegangen, Verwandte verschwunden. Die Befriedigung der Grundbedürfnisse für die Familie ist für Witwen, ältere Menschen und alleinerziehende Mütter fast unmöglich, vor allem für die neu bekehrten Christen mit islamischem Hintergrund. Die meisten von ihnen haben Kinder und Verwandte unter ihrer Obhut. Dieser politische Konflikt führt zu weiteren Traumata, zusätzlich zu denen, die die Menschen bereits zuvor in den verschiedenen Teilen des Sudan erlebt haben, insbesondere in Darfur.

***

Vor dem neuerlichen Konflikt gab es große Evangelisationsbewegungen mit Jüngerschaftschulungen in verschiedenen Teilen des Sudan, insbesondere in der Hauptstadt des Sudan und in der Region Darfur. Nichtsdestotrotz wurden die Konvertiten verfolgt durch ihre Familien und Angehörigen, während sie das Evangelium vom Reich Gottes verkündeten.  (Matthäus 24: 14).  

Wir durften so viele Konversionen sehen, Muslime, die ihr Leben Jesus gaben, was zu vielen Zellkirchen und auch etablierten Kirchen in Khartum und Darfur führte. Bei unserer letzten Reise in den Sudan im März 2023 haben wir gesehen, wie Menschen ihr Leben Jesus gegeben haben und begierig darauf waren, mehr über ihn zu erfahren.  Die Situation war gefährlich, manchmal werden Jünger Jesu von Milizen ausgeraubt, wenn sie von Stadt zu Stadt zogen, um das Evangelium von Jesus zu verbreiten. Dies war die Situation der Konvertiten vor den Unruhen.

***

Gegenwärtig befinden sich die MBBs im Sudan in einer sehr schwierigen Situation, einige haben ihre Lieben und Ehemänner verloren, ihre Häuser sind zerstört und allein das Überleben ist sehr schwer, besonders für diejenigen, die wegen ihres Glaubens an Christus vor der jetzigen Krise von ihren Familien weggeschickt werden. Einige wohnen bei Glaubensbrüdern und andere können an finden in der Nähe sichere Orte. Einige können aus der Stadt nicht evakuiert werden, weil es an Transportmitteln mangelt. Das Team, das zu den Lokalflüchtlingen aufgebrochen ist, steht vor Überlebensherausforderungen, und sie werden von den muslimischen Gemeinden nicht willkommen geheißen, weil sie Christen sind.

Laut Berichten aus dem Sudan verlassen viele NGOs das Land wegen des aktuellen politischen Krieges.

***

Dieser politisch motivierte Krieg auf die Konvertiten im Sudan, vor allem in Darfur, hat schon drei Todesfälle unter den Gläubigen verursacht. Die Kirche verlor am 15.4.2023 zwei Brüder in Christus und einen am 24.4.2023. Sie wurden wohl versehentlich durch Kreuzkugeln in Al Fashir in Nord-Darfur und in Khartum Umdurman getötet. Witwen mit Waisen ließen die getöteten zurück. Zehn Brüder in Christus werden in verschiedenen Städten verletzt. Das Kirchengebäude in Al Fashir wurde während der Kämpfe zerstört als eine Bombe auf das Kirchengebäude fiel. Zwei Brüder wurden während der laufenden Versammlung verletzt. Dasselbe gilt für die sudanesische evangelische Kirche in Khartum Bahir. Sie wurde am 17.04.2023 zerstört und einige Brüder wurden verletzt.

Viele Häuser von MBBs wurden während des Krieges durch Bomben zerstört, was zu Vertreibungen der Gläubigen in verschiedenen Städten des Sudan führte.

Im Allgemeinen ist die Situation in Khartum dringlich. Die Menschen sind mit einem Mangel an Lebensmitteln, Wasser und Medikamenten konfrontiert. Fast alle staatlichen und privaten Krankenhäuser sind geschlossen.  Die hohen Kosten für den Transport von Khartum, wo ernsthafte Plünderungen stattfinden, in andere sichere Städte, macht die Flucht für viele unmöglich.

***

Wir als Teil des Leibes Christi (MBBs) bitten, um Hilfe, grundlegende Bedürfnisse der gefährdeten Christen im Sudan zu erfüllen. Das sind Medikamente, Wasser, Lebensmittel, die Unterbringung der prekär Gefährdeten an den nächstgelegenen sicheren Ort, etc. Es geht auch um die Betreuung von Witwen und Waisen, deren Grundbedürfnisse zu befriedigen wie Häuser für sie mieten und so weiter.

Die Light of Christ Bible Church {LCBC} appelliert an die MBB-Familie und alle Christen an ihren jeweiligen Orten und Kirchen in verschiedenen Ländern , ihren Mitbrüdern und Mitschwestern in Christus im Sudan beizustehen, die eine äußerst schwere Zeit durchmachen, während sie versuchen, in diesem Konflikt zu überleben. Wir werden sehr dankbar sein für Ihre sofortige Reaktion auf unsere aktuelle Situation in unserem geliebten Land Sudan.

CM vermittelt gerne Spenden (Betreff: Sudan)

Communio Messianica/IIRF-D

IBAN · DE11520604100005015871 

BIC GENODEF1EK1

Ausstellung über Christliche Märtyrer des 20. Jahrhunderts eröffnet

Ein Beitrag wider das Vergessen

Berlin/Tastungen/Bonn/1.11.2022: Eine Wanderausstellung über christliche Märtyrer des 20. Jahrhunderts, wie etwa Paul Schneider, Geschwister Scholl und Bernhard Lichtenberg, wurde am 21. Oktober in der St. Elisabeth-Kirche in Berlin in Anwesenheit von Vertretern der verschiedenen Konfessionen und Gästen aus Russland, Ukraine und Estland eröffnet. Sie wird bis zum 10. November in der St. Marien Liebfrauen-Kirche in Berlin gezeigt. Danach zieht sie nach Lübeck und die Regionen Eichsfeld, Nürnberg, Potsdam, Thüringen und Sachsen-Anhalt.

Ökumene des Blutes

In seiner Eröffnungspredigt verwies der katholische Prälat Prof. Helmut Moll, der Beauftragte der Deutschen Bischofskonferenz für das Deutsche Martyrologium des 20. Jahrhunderts, auf die Verbundenheit über Konfessionsgrenzen hinweg, die nach Papst Johannes Paul II. in Verfolgungssituationen entstehen kann: „Der Ökumenismus der Märtyrer ist vielleicht am überzeugendsten. Die Feinde des Glaubens und der Kirche wollten die christliche Botschaft zerstören, egal, welche Konfession dahintersteht.” Im Blick auf die Märtyrer aus allen Völkern und Jahrhunderten erklärte er: „Die Märtyrer aus dem 20. Jahrhundert sind zahlreicher als die Märtyrer aus den vergangenen Jahrhunderten. Wir sind eine Kirche der Märtyrer und eine Kirche der Bekenner.“

Evangelische Allianzen aktiv beteiligt

Der Generalsekretär der Evangelischen Allianz in Russland, Vitaly Vlasenko, erinnerte in einem Grußwort an die millionenfachen christlichen Opfer des Kommunismus in der ehemaligen Sowjetunion. Er forderte, dass „jede gesunde Gesellschaft die entsprechenden Schlussfolgerungen zieht, damit sich solche Dinge in der Geschichte nie wiederholen.“

Uwe Heimowski, der politische Beauftragte der Evangelischen Allianz in Deutschland, betonte den Wunsch von heute verfolgten Christen, dass sie nicht vergessen werden. Im Blick auf die Gemeinschaft der Gläubigen über Kontinente und Generationen hinweg könnten evangelische Christen „viel von den orthodoxen Kirchen, der koptischen und auch der katholischen Kirche lernen, die das Andenken der Märtyrer, der Zeugen des Glaubens, ehren“. Die eröffnete Ausstellung sei “ein Beitrag wider das Vergessen” und “zugleich eine Stärkung für unsere verfolgten Geschwister heute”.

Märtyrer ohne öffentliche Lobby

Der Rechtsanwalt Dr. Traugott Hahn, Stuttgart, konstatierte, dass persönliches Einstehen für die christliche Überzeugung bis zum Tod in heutigen Gesellschaften eher fremd erscheint. Selbst in Kirchen würde Gott manchmal nur als ein „Dienstleister für ein gutes Leben“ angerufen. Da Märtyrer derzeit keine öffentliche Lobby hätten, sieht er durch die Ausstellung die Chance, „dass die Besucher am Leben und Schicksal der dargestellten Märtyrer erkennen, dass der Glaube an Jesus Christus und sein Evangelium ein so wichtiges Fundament für das Leben sein kann, dass man daran auch unter Gefahr für Leib und Leben festhält“. Der Großvater Hahns, Pastor Gotthilf Traugott Hahn wurde 1919 von den Bolschewiken im Baltikum ermordet und ist in der Ausstellung berücksichtigt.

Gegen falschen Nationalismus und für Versöhnung

Die Ausstellung zeigt Fotos, Zeitzeugen-Interviews und Zeitdokumente von 37 Frauen und Männern, die in der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland und während des Kommunismus in der ehemaligen Sowjetunion ihre Stimme als Christen erhoben haben. Der Geschäftsführer der Ausstellung, Pastor Johannes Paulsen aus Tastungen: „Sie sprachen als Christen gegen Krieg und Gewalt, gegen Unrecht und für die Wahrheit, gegen falschen Nationalismus und für Versöhnung. Sie haben dafür mit ihrem Leben bezahlt und die Kraft und den Mut dazu aus dem Glauben an Jesus Christus gewonnen.“

Träger der Ausstellung ist die Ökumenische Märtyrer-Ausstellung GbR. Die Ausstellung wird von katholischen Bistümern, der EKD, evangelischen Landeskirchen, Freikirchen und weiteren Organisationen unterstützt. Darunter ist auch die Internationale Informationsstelle für Religionsfreiheit Deutschland (IIRF-D), deren Forschungsdirektor Prof. Dr. Christof Sauer bei der Konzeption der Ausstellung beraten und ein mehrtägiges wissenschaftliches Symposium aus Anlass der Eröffnung angeregt hat.

Buchungen möglich

Paulsen: „Wir freuen uns auf Kirchgemeinden, die diesem Anliegen ein offenes Ohr und Auge leihen wollen. Dabei möchte die Ausstellung besonders auf die junge Generation zugehen. Sie umfasst auch Interviews von Nachfahren und Zeitzeugen, kurze Filmausschnitte zur damaligen Situation und weist auf viele weitere Quellen hin. Religionslehrern, Jugendmitarbeitern und anderen bieten wir Material, um junge Menschen auf den Besuch der Ausstellung vorzubereiten.“

Kontakt und Bildmaterial:

Pastor Johannes Paulsen

Email: ausstellung@maertyrer-info

Tel: 036071 910410

Erste Öffentliche Ausstellung bis 10.11.: St. Marienkirche Liebfrauen, Wrangelstr. 50, Berlin

Träger: Ökumenische Märtyrer-Ausstellung GbR, 37339 Tastungen, Quellstr. 2,

www.maertyrer.info

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Uncategorized

IIRF-D/ Communio Messianica Weihnachts-opfer

Communio Messianica (CM) macht eine Weihnachtskampagne für die Kinder der in der Türkei gestrandeten Konvertitenflüchtlinge, die vorwiegend aus Syrien, dem Irak und Iran stammen. Es sind 17 mit CM verbundene Konvertitengemeinden in der Türkei, die zusammen mehr als 1.000 Kinder aufweisen. Mit €30.000,- will CM 1.000 Fluchtlingskindern aus Konvertitenfamilien, die sonst keine finanzielle Hilfe erhalten und in bitterer Armut leben, mit je einer Jacke, einem Paar geschlossenen Schuhen und einem kleinen Spielzeug-Geschenk eine existenzielle Freude machen. CM macht schon länger Schulungen für die Leiter der Konvertitengemeinden, aber als Vorstandsmitglieder letzten Winter die Kinder der Gemeinden beobachteten, die teilweise keine Jacke und nur Badeschuhe anhatten, kam die Gewissheit – auch hier muss geholfen werden. Die Kleider, Schuhe und Spielsachen sind schon im türkischen Großhandel bestellt, nun müssen sie bezahlt werden. Wollen Sie mithelfen, Weihnachtsfreude durch konkrete Hilfe zu verbreiten? Hier können Sie spenden. Mit €30,- machen Sie ein Kind warm und glücklich, mit €60,- zwei, u.s.w.

Konto: IIRF-D Evangelische Bank Kassel IBAN · DE11520604100005015871 BIC GENODEF1EK1

Zweck: Weihnachtsgabe CM

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Uncategorized

IIRF-D unterstützt „Ökumenische Märtyrerausstellung“

die Ausstellung soll im Oktober 2022 eröffnet werden

Unser Mitarbeiter Prof. Dr. Christof Sauer stellt als deren Berater einige grundsätzlich Überlegungen zur Diskussion vorab.

Gedenken an Märtyrer

Wie macht man das christlich?

von Christof Sauer

Wenn Christen darüber sprechen, dass andere Christen im Zusammenhang mit ihrem Glauben getötet werden, muss dies in christlicher Weise geschehen. Christen können hier einiges mehr und anderes sagen als gesellschaftliche Verantwortungsträger. Christliche Märtyrer sind eben mehr als nur tragische und beklagenswerte Opfer fehlgeleiteter Fanatiker. Eine vom Vertrauen auf Gott und seinem Geist geprägte Perspektive ist hier wichtig. Sie kommt aus einer Beziehung zu Gott. Darum bemüht sich auch diese Ausstellung. Die folgenden Thesen wollen entfalten, wie sich solch ein christlicher „Mehrwert“ äußern kann und welche theologischen Gedanken uns geleitet haben.

  1. Wir müssen bei der Herrlichkeit Gottes anfangen, wenn wir Martyrien deuten wollen. Das stellt alles in den richtigen Rahmen. Durch das Leiden seiner Zeugen wird Gott verherrlicht und er schenkt ihnen Anteil an seiner Herrlichkeit.
  2. Woher bekommen Märtyrer den Antrieb, ihr Leben hinzugeben? Das bewirkt die Liebe, die aus Gott kommt. Diese Liebe gilt sogar den Mördern und Verfolgern.
  3. Christliche Märtyrer sterben, weil sie Jesus Christus nachfolgen. Zur Nachfolge von Christus sind alle Christen berufen. Auch wenn diese Nachfolge nur für einige Christen zum Märtyrertod führt.
  4. Das Martyrium von Christen ist ein Zeugnis vor der nichtchristlichen Welt. Zum Zeugnis für Christus sind alle Christen berufen. Die meisten bezeugen ihren Glauben aber mit Worten und Taten und müssen es nicht mit ihrem Blut tun.
  5. Martyrium ist nicht das Ende von Gottes Möglichkeiten. Menschen denken, mit der Ermordung von Christen werde die Kirche zerstört. Aber Gott kann neues Leben daraus schaffen. Es ist sein Geheimnis, wie er das Sterben seiner Zeugen zum Aufbau seines Reiches nutzt. Solch ein Mysterium können Menschen jetzt nicht verstehen. Vielleicht später, in Gottes himmlischer Welt, wenn Gott uns die Augen auftut.
  6. Wenn wir daran denken, dass Christus versprochen hat, noch einmal auf dieser Erde zu erscheinen, dann fällt ein neues Licht auf Martyrium und Verfolgung von Christen. Wenn Christus als allmächtiger Herrscher und Richter der Welt wiederkommt, hat all das Böse ein Ende, auch die Ermordung und Verfolgung von Christen. Dann ist der strahlende Glanz seiner Herrlichkeit für alle sichtbar. Gottes Gegenwart wird dann heilsam spürbar sein. Das wird alles vorherige Leid überstrahlen. Dann werden Menschen Gott ungehindert loben.
  7. Die Kirche darf die Christen nicht vergessen, die ihr Bekenntnis zu Christus mit dem Leben bezahlt, unter Verfolgung treu ihren Glauben festgehalten oder in besonderer Weise ihren Glauben zu anderen weitergetragen haben. Das gehört alles zusammen. Ihr Leben oder ihr Sterben diente dazu, Gott zu verherrlichen. Wir sollten uns bei allen dafür interessieren, wie Gott diese Christen jeweils gebraucht hat: damit sein Evangelium verkündigt wird, Menschen gerettet werden, seine Kirche aufgebaut, sein Reich ausgebreitet und Gerechtigkeit befördert wird, und wie sie ihren Mitmenschen gedient haben. Sie alle sind herausragende Leitbilder des Glaubens.
  8. Wenn wir uns an die Märtyrer der Vergangenheit erinnern, spornt das an, uns auch heute für bedrängte Christen einzusetzen. Dazu gehören auch die Hinterbliebenen heutiger Märtyrer und ihre Gemeinden. Man kann nicht kirchlich glaubwürdig der eigenen Märtyrer gedenken, ohne sich zugleich für die heute Bedrängten einzusetzen.
  9. Es würde den Mördern der Märtyrer gefallen, wenn keiner von ihren Opfern weiß oder sie einfach in Vergessenheit geraten. Auch deshalb ist es notwendig an die Märtyrer zu erinnern und sie im Gedächtnis zu behalten. Denn vielfach in der Geschichte haben die Täter versucht, ihre Untaten zu verheimlichen oder zu leugnen. Oder sie haben Legenden erfunden, um die wahren Todesursachen zu verschleiern. Sie wollen nicht, dass andere diese Menschen als Märtyrer in Ehren halten. Deshalb erinnert diese Ausstellung auch an Christen, die unter mysteriösen und bis heute ungeklärten Umständen zu Tode kamen.
  10. Wenn Christen an christliche Märtyrer erinnern, dann nicht um ein Feindbild von den Verfolgern aufzubauen. Das wäre eine sehr menschliche Versuchung, aber nicht christlich. Denn Jesus hat seine Nachfolger aufgerufen: „Segnet, die Euch verfolgen!“ Deshalb grenzen wir uns ab von jedem Versuch ein Gedenken an Märtyrer als Waffe gegen die Verfolger zu instrumentalisieren.
  11. Die Märtyrer sind keine Helden. Es geht auch nicht in erster Linie um ihre heroische Tugendhaftigkeit. Sie dürfen nicht idealisiert werden. Auch sie sind von Christus begnadigte Sünder mit Schwächen, Fehlern und Schattenseiten.
  12. Wenn wir an die Märtyrer erinnern, dient das auch dazu, Christen heute bereit zu machen, ihren Herrn Jesus Christus,wenn es sein muss, auch um den Preis ihres Lebens zu bezeugen. Es darf nie nur bei der geschichtlichen Erinnerung bleiben. Die Märtyrer provozieren uns mit der Frage: Worauf ist mein eigenes Leben ausgerichtet? Sie geben uns den Aufruf von Jesus weiter, ihm nachzufolgen, auch wenn es uns alles kostet. Deshalb stellen wir die Lebensgeschichten der Märtyrer so dar, dass Menschen eingeladen werden, auch solch eine innige Beziehung zu Gott zu finden. Wir beten, dass noch mehr Menschen bereit sind, ihre Lebenskraft für Christus einzusetzen und dafür, dass Gottes Reich sich ausbreitet. Es ist Gottes Sache, was er aus solchen hingegebenen Leben zu seiner Ehre macht und welches Maß an Leiden damit verbunden sein wird.
  13. Wenn wir an Märtyrer erinnern, dann wollen wir dabei Christen vieler verschiedenen Prägungen und Traditionen einschließen. Wir sind mit allen verbunden. Deshalb umfasst diese Ausstellung orthodoxe, römisch-katholische, evangelische und freikirchliche Märtyrer.
  14. Im gottesdienstlichen Leben der Kirche braucht das Gedenken an Märtyrer und Bekenner einen festen und konkreten Ort. Eine Ausstellung allein reicht dafür nicht aus. Es kann auch nicht nur dem persönlichen Glaubensleben des Einzelnen überlassen bleiben. Deshalb wollen wir dazu anstiften, dass Kirchen und Christen sich auch in Zukunft regelmäßig an Märtyrer und gegenwärtig verfolgte oder bedrängte Christen erinnern.
Veröffentlicht am
Kategorisiert in Uncategorized

Frankreich: Verletzte bei Antifa-Angriff auf Prozession des Erzbistums Paris

Antifa skandiert „Tod den Faschisten“ beim gewalttätigen Angriff auf demonstrierende Katholiken

IIRF-D/kath.net/Agenturen/31.5.2021 – Wie kath.net schreibt, sagten betroffene der ideologisch-politisch begründeten Gewalt „Man riss uns die Plakate aus den Händen, eine Fahne des ‚Souvenir français‘ (einer Vereinigung zur Erinnerung an die französischen Opfer der Weltkriegen – Anm.d.Red.) wurde uns entrissen und darauf herumgetrampelt, Gemeindenmitglieder wurden geschlagen.“

Laut Nachrichtendiensten Figaro und le Parisien seien Sicherheitspersonal und auch begleitende Malteser schnell überwältigt worden. Nachdem die meisten der Prozessionsteilnehmer sich zerstreuten, wurde die Prozession schließlich abgebrochen. Ein Mann musste von Sanitätern behandelt werden, weil er mit einer Flasche von einem der angreifenden Antifa auf den Kopf geschlagen worden war.


Die wenigen Polizisten vor Ort konnten nicht gegen die Angreifer ankommen.


Das Erzbistum Paris hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet.
Die Prozession war von der Diözese Paris veranstaltet worden zum Gedenken an die Ordensleute, die am 26. Mai 1871 während der „blutigen Woche“ hingerichtet worden waren und nun als die Märtyrer der Haxo-Straße‘ bekannt sind. An der Prozession hatten etwa 300 Personen teilgenommen. Viele ältere Menschen, aber auch Familien mit Kindern und ein Weihbischof waren Ziel des Angriffs der Antifa, die dabei „Tod den Faschisten“ skandierten.
Innenminister Gerald Darmanin teilte dazu per Twitter:
„In Paris wurden Katholiken von gewalttätigen Personen am Rande einer Prozession angegriffen. Die Religionsfreiheit muss in unserem Land in aller Ruhe ausgeübt werden können. Denken wir an die französischen Katholiken“.

Quellen:

https://www.kath.net/news/75324?fbclid=IwAR0btPb36iJ08QeYG2fEmGdH95awKy3B0Lbib9QimtDpZXw11OCGnB8sbs4

https://www.leparisien.fr/paris-75/a-mort-les-fachos-a-paris-une-procession-catholique-attaquee-30-05-2021-O5VRLYJHABG6ND2KTOETUBOFVY.php

https://www.lefigaro.fr/paris-une-procession-en-memoire-des-martyrs-catholiques-de-la-commune-attaquee-par-des-antifas-20210530 (dort auch video)

USA: State Dept. löst MR-Kommission auf

USA: State Dept. löst Kommission aus der Trump-Ära auf, die die Bedeutung der Religionsfreiheit erhöht hatte

IIRF-D/CP/10.04.2021 – Secretary of State Antony Blinken hat formell die umstrittene Trump-Ära Kommission für „unveräußerliche Rechte“ entlassen, die die Förderung der Religionsfreiheit weltweit zu erhöhen gesucht hat.

Blinken, der während seiner Bestätigungsanhörungen schwor, LGBT-Rechte weltweit zu fördern, spielte nur kurz auf religiöse Verfolgung in einer Pressekonferenz am vergangenen Dienstag beim 45. Bericht zur Lage der Menschenrechte im Ausland an.

Die jährlichen Menschenrechtsberichte decken umfassend die international anerkannten individuellen, bürgerlichen, politischen und Arbeitnehmerrechte ab, die in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und anderen internationalen Abkommen in fast 200 Ländern und Territorien festgelegt sind.

In seinen Bemerkungen während der Pressekonferenz bezog sich Blinken indirekt auf die Kommission für unveräußerliche Rechte des ehemaligen Außenministers Mike Pompeo und entließ die Kommission der Trump-Ära, die ein 2019 gebildetes Expertengremium war, das in einem Bericht im vergangenen Juli argumentierte, dass Religionsfreiheit und das Recht auf Eigentum die wichtigeren Menschenrechte seien.

Pompeo lobte den Bericht als einen, der „uns zu den grundlegenden unveräußerlichen Rechten zurückführt, die zu schützen wir verpflichtet sind.“

„Es gibt keine Hierarchie, die einige Rechte wichtiger macht als andere“, sagte Blinken. „Frühere unausgewogene Aussagen, die eine solche Hierarchie suggerieren, einschließlich derer, die von einem kürzlich aufgelösten Beratungskomitee des Außenministeriums angeboten wurden, stellen kein Leitdokument für diese Verwaltung dar.“

Zu der Zeit, pro-Abtreibung und pro-LGBT-Gruppen verspottet die Kommission als Versuch, „Frauenrechte“ und LGBT-Rechte zu entwerten. Pompeo argumentierte damals, dass die Kommission gebildet wurde, da „Internationale Institutionen, die entworfen und gebaut wurden, um die Menschenrechte zu schützen, von ihrer ursprünglichen Mission abgedriftet sind.“

Travis Weber, Vizepräsident für Politik und Regierungsangelegenheiten und Direktor des Zentrums für Religionsfreiheit bei der christlich-konservativen Aktivistenorganisation Family Research Council, sagte gegenüber der Christian Post, dass die Absetzung der Kommission für unveräußerliche Rechte „eine unglückliche Entwicklung ist.“ Weber argumentiert, dass es die Religionsfreiheit schmälert.

„Dies bedeutet die Herabstufung der Rolle der Religionsfreiheit in der Außenpolitik und offen gesagt auch im Inland, weil die Kommission die Rolle der Religionsfreiheit erhöht und ihre Rolle als ein wichtiges Menschenrecht artikuliert hatte“, sagte Weber.

„Das ist aus unserer Sicht eine negative Entwicklung, dass die Biden-Administration versucht, alle internationalen Menschenrechte auf die gleiche Stufe zu stellen. Bestimmte Menschenrechte sind wichtiger als andere und die Religionsfreiheit ist eines davon.“

Die im Juli 2019 gegründete Kommission versuchte, die Menschenrechte zu definieren, da die Definition über die Jahre „abgedriftet“ war, um Abtreibung und LGBT-Rechte zu berücksichtigen. Trotz der Gegenreaktion von LGBT-Befürwortern, lobte die US-Kommission für internationale Religionsfreiheit die Kommission.

In seiner Pressekonferenz sagte Blinken, alle Menschenrechte seien „gleichwertig“.

„Bei meiner Bestätigungsanhörung habe ich versprochen, dass die Biden-Harris-Regierung diese unausgewogenen Ansichten [der vorherigen Regierung] zurückweisen würde“, sagte er. „Das tun wir heute mit aller Entschiedenheit.“

Weber wies auch darauf hin, dass Blinkens Äußerungen trotz der ernsten Probleme die religiöse Verfolgung weltweit nicht hervorheben.

„Christliche Mädchen in Pakistan [werden] in Zwangsheiraten zur Konversion gezwungen. Die uigurische Gemeinschaft in China wird zweifellos verfolgt. Ich bin froh, dass er das erwähnt hat, aber es gibt auch Verfolgung von Christen in China, … und von Christen und allen anderen in Nordkorea“, betonte Weber.

„Die Situation in vielen Ländern mit muslimischer Bevölkerungsmehrheit auf der ganzen Welt, einschließlich des Iran, ist sehr schlimm. In Nigeria werden Christen fast wöchentlich abgeschlachtet, wie es scheint, und das wird nicht erwähnt. Wenn wir uns also die schrecklichen Gräueltaten und Menschenrechtsverletzungen auf der ganzen Welt ansehen, dann gehört die religiöse Verfolgung dazu, und es ist total enttäuschend, dass er das [in seinen Ausführungen] nicht hervorhebt.“

Weber sagte, dies seien Menschenrechtsverletzungen, die Präsident Bidens Aufmerksamkeit verdienten. Er hofft, dass die Administration „ihren Kurs revidiert“.

„Indem man andere Menschenrechte auf eine Stufe mit der Religionsfreiheit stellt, vermindert man die Bedeutung der religiösen Verfolgung und sendet das Signal, dass es nicht so wichtig ist, wenn Menschen auf der ganzen Welt wegen ihres Glaubens abgeschlachtet werden“, sagte Weber. „Das ist bedauerlich, denn es ist wichtig, und es verdient mehr Aufmerksamkeit als viele andere Anliegen und Rechte, wenn man die internationale Sphäre betrachtet.“ 

Matias Perttula, Direktor der Advocacy-Abteilung von International Christian Concern, einer in den USA ansässigen Organisation zur Bekämpfung religiöser Verfolgung, äußerte sich ebenfalls besorgt.

„Wir von ICC begrüßen die Fortschritte, die das State Department bei der Förderung von Religionsfreiheit und Menschenrechten auf der ganzen Welt gemacht hat“, sagte Perttula in einer Erklärung. „Wir sind jedoch nach wie vor besorgt, ob die Biden-Administration sich weiterhin dafür einsetzt, die Religionsfreiheit als zentrales Prinzip in die außenpolitischen Prioritäten der Vereinigten Staaten aufzunehmen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem Außenministerium, um sicherzustellen, dass dieses lebenswichtige Recht für alle geschützt wird.“

Blinken nannte Menschenrechtsverletzungen in China durch den „Völkermord“ an uigurischen Muslimen und ethnischen und religiösen Minderheitengruppen in der Provinz Xinjiang. Er verurteilte auch den Angriff oder die Inhaftierung von Oppositionspolitikern, Anti-Korruptions-Aktivisten oder unabhängigen Journalisten an Orten wie Russland, Uganda und Venezuela.

Er nannte auch die Gewalt gegen Demonstranten in Weißrussland, die Misshandlungen im Jemen, die Gräueltaten in Äthiopien, die Hinrichtungen und Folterungen durch das syrische Regime und die weit verbreiteten Verletzungen durch die burmesischen Sicherheitskräfte, neben den Menschenrechtsverletzungen in anderen Nationen.

Blinken wies darauf hin, wie einige autokratische Regierungen COVID-19 benutzt haben, um die Menschenrechte weiter zu unterdrücken und sagte, dass dies unverhältnismäßige Auswirkungen auf rassische und ethnische Minderheiten, Menschen mit Behinderungen oder LGBT-Personen hat. Blinken wies auch auf die zunehmende geschlechtsspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen auf der ganzen Welt hin, die durch Lockdowns verursacht wird.

Blinken kündigte Pläne an, die reproduktive Gesundheit wieder in den Bericht aufzunehmen, nachdem die Trump-Administration sie entfernt hatte. Die Biden-Administration unternimmt Schritte, um „die Gesundheit von Frauen zu fördern … weil die Rechte von Frauen – einschließlich sexueller und reproduktiver Rechte – Menschenrechte sind“, erklärte er.

Weber sagte, Bidens Äußerungen signalisierten, wie sich die Administration für einen erweiterten Zugang zu Abtreibungen rund um den Globus einsetzen werde.

„Die andere Entwicklung, die in [Secretary Blinken’s] Ankündigungen hervorstach, war die Erhöhung der reproduktiven Rechte, von denen wir wissen, dass sie ein Code für die Ausweitung der Abtreibung sind“, sagte Weber. „Wir erwarten, dass die Biden-Administration die Abtreibung in der internationalen Politik vorantreiben wird, und ich denke, er hat das in seiner Pressekonferenz deutlich signalisiert.“

Blinken stellte auch fest, dass es „tiefgreifende Ungerechtigkeiten gibt, einschließlich des systemischen Rassismus“ und sagte: „Wir haben in dieser Hinsicht auch zu Hause Arbeit zu tun.“

Die Administration werde mit ihren Verbündeten und Institutionen wie dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen und dem Kongress zusammenarbeiten, um ihr Engagement für die Förderung der Menschenrechte rund um den Globus zu demonstrieren.

Blinken versprach, die Regierung werde ihre Bemühungen zur Unterstützung von Journalisten, Menschenrechtsverteidigern, Anti-Korruptions-Aktivisten, Gewerkschaftsorganisatoren und anderen Interessenvertretern „verdoppeln“, die „alles aufs Spiel setzen, um die Menschenrechte zu verteidigen.“

https://www.christianpost.com/news/state-dept-disbands-trump-era-unalienable-rights-commission.html?uid=7f1caa8457

Kanada: Uni forscht zu RF

TWU ERWEITERT FORSCHUNGSNETZWERK UND KAPAZITÄTEN ZU FRAGEN DER RELIGIONSFREIHEIT FÜR MINDERHEITEN IN ALLER WELT

MÄR 10, 2021 - 7:00 UHR

„Das Studium der Religionsfreiheit ist in eine entscheidende Phase eingetreten, in der Gelehrte begonnen haben, darüber zu debattieren, wie wesentlich und wichtig diese zentrale Freiheit für die heutigen Gesellschaften ist. An diesem Punkt der Geschichte ist es entscheidend, dass Menschen des Glaubens lernen, zu artikulieren, warum die Religionsfreiheit so wichtig ist und was sie für die größere Ausdehnung der Freiheit in Nordamerika und in der ganzen Welt bedeutet.“

– Dr. Paul Rowe, Professor für politische und internationale Studien


Das Religion in Canada Institute (RCI) der Trinity Western University ist ein interdisziplinäres Forschungszentrum und eine intellektuelle Forschergemeinschaft an der Trinity Western University, die sich dem Verständnis der vielfältigen Rolle der Religion in Kanada für Kultur, Individuen und soziale Institutionen widmet. Es ist ein offizielles Universitätsinstitut, das im Jahr 2007 gegründet wurde.

Das RCI hat ein Memorandum of Understanding mit dem Internationalen Institut für Religionsfreiheit (IIRF) mit Sitz in Bonn, Deutschland, unterzeichnet. Die Vereinbarung sieht vor, dass das IIRF und das RCI einen nordamerikanischen Zweig des IIRF gründen, der den Namen IIRF-V (für Vancouver) tragen soll.

Das IIRF ist ein Netzwerk von Professoren, Forschern, Akademikern, Spezialisten und universitären Einrichtungen aus allen Kontinenten. Die lokalen Chapter arbeiten daran, zuverlässige Daten über die Verletzung der Religionsfreiheit weltweit zu analysieren. Sie bemühen sich auch, Themen der Religionsfreiheit in Hochschulprogramme und Lehrpläne einzuführen, insbesondere in den Bereichen Recht, Soziologie, Religionswissenschaften und Theologie. IIRF ist der Herausgeber des International Journal for Religious Freedom. IIRF-V wird sich Zweigstellen in Brüssel, Colombo, Delhi, Kapstadt, Brasilia und Tübingen anschließen.

RCI wird von den Co-Direktoren Janet Epp Buckingham und Paul Rowe, Professoren von Trinity Western, geleitet.

„Die Angliederung an das IIRF wird unser Forschungsnetzwerk und unsere Kapazitäten zu Fragen der Religionsfreiheit für Minderheiten auf der ganzen Welt erweitern“, kommentiert Janet Epp Buckingham. „Wir sind nun mit einem globalen Netzwerk von Wissenschaftlern zum Thema Religionsfreiheit verbunden.“

„Das Studium der Religionsfreiheit ist in eine entscheidende Phase eingetreten, in der Gelehrte begonnen haben, darüber zu debattieren, wie essentiell und wichtig diese zentrale Freiheit für heutige Gesellschaften ist“, sagt Paul Rowe. „An diesem Punkt der Geschichte ist es entscheidend, dass Menschen des Glaubens lernen, zu artikulieren, warum Religionsfreiheit so wichtig ist und was sie für die größere Ausdehnung der Freiheit in Nordamerika und in der ganzen Welt bedeutet.“

Paul S. Rowe ist Professor für politische und internationale Studien an der Trinity Western University. Er absolvierte Abschlüsse an der University of Toronto, der Dalhousie University und der McGill University, bevor er seine Tätigkeit an der TWU aufnahm. Dr. Rowes Forschungen über die Politik religiöser Minderheiten im Nahen Osten und Südasien haben ihn mit den komplizierten Problemen konfrontiert, mit denen Glaubensgemeinschaften an Orten konfrontiert sind, an denen sie eine Minderheit bilden. Er ist der Autor von Religion and Global Politics (Oxford University Press Canada, 2012) und Herausgeber von The Routledge Handbook of Minorities in the Middle East (Routledge, 2019).  Er erforscht weiterhin die Politik von glaubensbasierten Minderheiten und die Politik der Religion weltweit.

Janet Epp Buckingham ist Professorin an der Trinity Western University und Direktorin des Laurentian Leadership Centre, einem einsemestrigen Programm für öffentliche Politik in Ottawa, Kanada. Zuvor war sie Direktorin für Recht und öffentliche Ordnung bei der Evangelical Fellowship of Canada und Geschäftsführerin der Christian Legal Fellowship in Kanada. Von 2003 bis 2006 war sie für die Weltweite Evangelische Allianz als Fürsprecherin für Religionsfreiheit bei der UN in Genf tätig. Buckinghams Forschungsgebiet ist das Recht der Religionsfreiheit in Kanada und international. Sie ist die geschäftsführende Herausgeberin des International Journal for Religious Freedom. Buckingham wurde kürzlich zur designierten Direktorin für Globale Advocacy bei der Weltweiten Evangelischen Allianz ernannt.

TWU's Religion in Canada Institute is run by co-directors Janet Epp Buckingham and Paul Rowe.

Das Institut für Religion in Kanada der TWU wird von den Co-Direktoren Janet Epp Buckingham und Paul Rowe geleitet. 


Über die Trinity Western Universität

Die 1962 gegründete Trinity Western University ist Kanadas führende christliche Universität der freien Künste, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Studenten zu befähigen, sinnvolle Verbindungen zwischen Karriere, Leben und den Bedürfnissen der Welt herzustellen. Sie ist eine voll akkreditierte Forschungseinrichtung, die sowohl freie Künste und Wissenschaften als auch professionelle Schulen in den Bereichen Wirtschaft, Krankenpflege, Pädagogik, Human Kinetik, Graduiertenstudien und Kunst, Medien und Kultur anbietet. Sie verfügt über fünf Campusse und Standorte: Langley, Richmond-Lansdowne, Richmond-Minoru, Ottawa, und Bellingham, WA. TWU betont akademische Exzellenz, Forschung und studentisches Engagement in einer lebendigen Glaubensgemeinschaft, die sich der Ausbildung von Führungskräften verschrieben hat, um einen transformativen Einfluss auf die Kultur zu haben. Erfahren Sie mehr unter www.twu.ca oder folgen Sie uns auf Twitter @TrinityWestern, auf Facebook und LinkedIn.

Für Medienanfragen, kontaktieren Sie bitte: media@twu.ca

SRF 2 Interview mit Prof. Dr. Christof Sauer

SRF 2 Kultur und Gesellschaft

14.01.2021, 11:29 Uhr

(00:10:06- 00:13:30) Mit der Pandemie hat auch die Verfolgung der Christen weltweit zugenommen.

https://www.srf.ch/audio/kultur-kompakt/frederic-pajak-gewinnt-den-diesjaehrigen-grand-prix-literatur?id=11913407

Interview von Nicole Freudiger, Redaktorin / Produzentin, Fachredaktion Religion, mit Christof Sauer, Professor für Religionsfreiheit und Erforschung der Christenverfolgung, Freie Theologische Hochschule Gießen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Uncategorized