Missionsprojekt-Opfer

Internationale Informationsstelle für Religionsfreiheit Deutschland e.V., Ofterdingen

82 – Mit bedrängten und verfolgten Christen lernen WELTWEIT

Die vielen Nachrichten von gewaltsamen Ausschreitungen gegen Christen machen betroffen. „Wie können wir helfen? Warum passiert Christen so viel Schreckliches?“, fragen viele. Das Internationale Institut für Religionsfreiheit (IIRF), Deutscher Zweig, betreibt Forschung und Bildungsarbeit. Unser Aushängeschild ist eine Stiftungsprofessur zur Erforschung der Religionsfreiheit. Wir sind überzeugt, dass Gemeinden, Schulen und Universitäten stärker als bisher sich mit dem Thema Diskriminierung und Verfolgung von Christen beschäftigen müssen.

Die lange Geschichte Europas beinhaltet einen langen Lernprozess: Meinungs-, Glaubens- und Gewissensfreiheit für alle Menschen gilt gleich welcher Religion oder Weltanschauung. Die Religionsfreiheit ist unteilbar. Sie gilt für alle oder für keinen. Weil aber ca. 75% aller wegen ihres Glaubens Verfolgten weltweit Christen sind, obwohl Christen nur ca. 25% der Weltbevölkerung ausmachen, bilden wir in diesem Bereich unseren Forschungs- und Informationsschwerpunkt.

Das IIRF versucht, Diskriminierung und Verfolgung von Christen aus der Sicht der Betroffenen und der Antagonisten sowie im Licht der Bibel und der Geschichte zu verstehen.

Zur Ökumene und Nachfolge Christi gehört, dass alle Gemeinden weltweit miteinander solidarisch sind, über alle konfessionellen Unterschiede hinweg. Das heißt solidarisch auch mit jenen Gemeinden und Christen dieser Welt, die wegen ihres Glaubens unter Druck stehen.

Beispiele für abgeschlossene Projekte:

  • Forschungsarbeit zum Thema innerchristliche Hilfe und Selbsthilfe in Verfolgung
  • Beitrag zur Darstellung der europäischen und konfessionellen Migrationsgeschichte in einem Geschichtsbuch für deutsche Gymnasien
  • Bereitstellung von Bildmaterial zu Verfolgungsthemen für preisgekrönte Publikationen

Mit Projekten wie diesen soll das Lernen von und mit Verfolgten gefördert werden. Dazu dient unter anderem auch eine Dauerausstellung über die Hugenotten.

Für dieses Projekt erbitten wir von den Gemeinden in Württemberg über das Projektopfer für Weltmission 40.000 Euro

Schlagen Sie Ihrer Gemeinde in Württemberg dieses Projekt für 2020 vor! Sie können im Übrigen Ihr Missionsopfer auf verschiedene Projekte verteilen (es sind ja so viele gute Projekte!😁)

Kontakt: Internationale Informationsstelle für Religionsfreiheit Deutschland e.V., Pfr. Dr. Paul Murdoch (Vors.), Gerokstr. 52, 72131 Ofterdingen; Tel.: 0151/40763887, E-Mail: buero@iirf-d.de, Internet: www.iirf-d.de, www.iirf.eu;

Freistellungsbescheid: vom FA Tübingen vom 10.08.2018; Steuernummer 86166/55169; nach § 60a Abs. 1 AO über die gesonderte Feststellung der Einhaltung der satzungsmäßigen Voraussetzungen nach den §§ 51, 59, 60 und 61 AO: Die Körperschaft fördert folgende gemeinnützige Zwecke: Wissenschaft und Forschung (§ 52 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 AO), Religion (§ 52 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 AO), Hilfe für rassisch und religiös Verfolgte sowie Hilfe für Opfer von Straftaten; Förderung des Andenkens an Verfolgte (§ 52 Abs. 2 Satz 1 Nr. 10 AO), internationale Gesinnung, Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und den Völkerverständigungsgedanken (§ 52 Abs. 2 Satz 1 Nr. 13 AO).